Wir GR├ťNE Schleswig-Holstein sind f├╝r den Erhalt des Elbe-L├╝beck-Kanals in seinem jetzigen Verlauf, seiner Beschaffenheit, Ausstattung und Funktionsweise.

Wir lehnen einen Ausbau in dem vom Bundesverkehrsministerium bisher geplanten, v├Âllig ├╝berdimensionierten Ausma├č ab und bef├╝rworten Konzepte, die eine Schiffbarkeit der Wasserstra├če im bisherigen Umfang erm├Âglichen, dar├╝ber hinaus aber besonders der Bedeutung des Kanals als Biotop, Naherholungsgebiet und Freizeitangebot gerecht werden.

Ein Ausbau, wie aktuell im Bundesverkehrswegeplan vorgesehen, w├Ąre nicht nur wirtschaftlich grob unvern├╝nftig, sondern w├╝rde einen verheerenden Eingriff in die am und im Kanal entstandenen biologischen und landschaftlichen Strukturen, den sanften Tourismus in der Region und gewachsene Dorfstrukturen bedeuten.

Darauf hat nach ├Âffentlichem Druck und entsprechenden Nachfragen unserer Parlamentarier selbst das Bundesverkehrsministerium gerade erneut hingewiesen, ohne, dass die notwendigen Korrekturen bislang haush├Ąlterisch abgebildet werden.
Das bisherige Vorgehen am Elbe-L├╝beck-Kanal steht insgesamt exemplarisch f├╝r eine zutiefst unseri├Âse Planung, die Bereitstellung und das Verschieben von hunderten Millionen Euro ohne ausreichende Ber├╝cksichtigung verkehrspolitischer und ├Âkologischer Realit├Ąten sowie eine l├Ąngst ├╝berholte Verkehrspolitik.

Die schleswig-holsteinischen GR├ťNEN Landtags- und Bundestagsabgeordneten werden gebeten, sich auch weiterhin entschlossen gegen den Ausbau in der bislang geplanten Form einzusetzen, Landes- und Bundesregierung aufzufordern, die eingeleiteten Korrekturen fortzusetzen und regelm├Ą├čig ├╝ber den aktuellen Stand der Planungen und der bereits entstandenen Kosten des Kanalausbaus zu berichten.

Comments are closed