Die Grünen wollen für Mölln ein Parkraummanagement damit sich der Parkraumsuchverkehr verringert. Durch weniger Autoverkehr in der Innenstadt verbessert sich dann auch die Situation für Fußgänger:innen und Radfahrer:innen 

in einem ersten Schritt beantragten die Grünen im Bauausschuss die Anwohnerparkregeln zu ändert. Für Inhaber:innen von Bewohnerparkausweisen soll die Nutzung der öffentlichen Parkplätze in der Nebensaison möglich sein. In der Hauptsaison können sie für 20€ (Dauerparktarif) im Monat auf dem „Mühlenplatz“ und „Kurparkparkplatz“ parken.

Es ist seit Jahren bekannt, dass es für die Bewohner:innen der Altstadt zu wenig ausgewiesene Bewohnerparkplätze gibt. Die Stadt Mölln stellt weit mehr Parkberechtigungsscheine aus als es Bewohnerparkplätze gibt. Bisher dürfen die Altstadtbewohner:innen die beiden öffentlichen Parkplätze „Mühlenplatz“ und „Kurparkparkplatz“ nur in den Randzeiten kostenfrei mitnutzen. Dies führt dazu, dass in der Altstadt ein Parkplatzsuchverkehr stattfindet, der zu Lasten der Wohn- und Aufenthaltsqualität von Bewohnern:innen, Einheimischen und Tourist:innen führt. Autofahrer:innen, die keinen Bewohnerparkplatz finden können, parken schlussendlich doch auf den öffentlichen Parkplätzen und müssen hierfür Einzeltickets kaufen und diese bei Bedarf am darauf folgenden Vormittag erneuern. Dies ist eine belastende Situation für die Bewohnenden, welche für viel Ärger und anhaltenden Unmut sorgt.

Während des letzten Lockdowns wurden beide Parkplätze ganztägig kostenfrei für Inhaber:innen von Bewohnerparkausweisen zur Nutzung freigegeben. Sofort entspannte sich die Verkehrssituation in der Altstadt merklich, weil viele nun gar nicht mehr nach einem Anwohnerparkplatz suchten, sondern sofort die öffentlichen Parkplätze ansteuerten.

Seit dem Ende des strengen Lockdowns trat ab dem 15.03.2021 wieder die alte Parkberechtigungsregelung in Kraft mit der Folge, dass der Parkplatzsuchverkehr wieder spürbar zunahm, obwohl die Geschäfte größtenteils noch geschlossen hatten.

Die Parkplätze Mühlenplatz (44 Stellplätze) und Kurparkparkplatz (104 Stellplätze) sind zur Hauptsaison für Tourist:innen und Möllner:innen eine begehrte Parkfläche und für die Stadt Mölln eine attraktive Einnahmequelle an Parkgebühren. Es wird nicht möglich sein den tatsächlichen Bedarf an Parkraum mit diesen beiden Parkflächen zu decken. Es müsste für die Zukunft angedacht werden die nahegelegenen weiteren Parkflächen wie z.B. Quellenhof (Parkplatz Hindenburgstr. P5) und andere einzubeziehen.

In der Nebensaison lässt der Tagestourismus deutlich nach, der Parkraum auf den Parkplätzen Mühlenplatz und Kurparkparkplatz ist dann überwiegend ausreichend für den Bedarf. Deshalb kann eine (kostenlose) Freigabe für die Inhaber:innen von Bewohnerparkausweisen erfolgen.

Der für Altstadtbewohner:innen, Möllner:innen und Tourist:innen belastende Parkplatzsuchverkehr würde so in der Nebensaison deutlich vermindert. Für die Hauptsaison könnten die Inhaber:innen der Bewohnerparkausweise den Ausfall an Parkgebühren abmildern indem sie die Möglichkeit erhalten, monatlich eine saisonale Zusatzgebühr von 20€ (Dauerparktarif) zu bezahlen, um dadurch auch weiterhin die öffentlichen Parkplätze nutzen zu können. Damit für alle ganzjährig ein ausreichendes Parkraumangebot zur Verfügung steht müsste zu einem späteren Zeitpunkt die Bewirtschaftung der nahegelegenen Parkflächen mitgedacht werden.

#

No responses yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.