Der Orts- und Amtsverband BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Büchen unterstützt den Einsatz der ABB, die Installation von Photovoltaik auch auf und an privaten Gebäuden zu fordern und sich dafür einsetzen zu wollen.

Angesichts der Klimakrise und der Notwendigkeit alle Blockaden aufzuheben, die einen schnellen Ausbau der Photovoltaik als Basistechnologie für den dezentralen und bürgernahen Ausbau erneuerbarer Energie verhindern, reicht allerdings der Einsatz für eine einzige PV-Anlage auf einem Supermarkt in dem insgesamt klimaschädlichen Baugebiet B-Plan Nr. 64 „Pötrauer Tor“ nicht aus.

Ein ernsthafter und glaubwürdiger politischer Einsatz bei allen öffentlichen wie privaten Bau- und Planungsprojekten in der Gemeinde Büchen ist erforderlich, um mit Photovoltaikanlagen in Kombination mit Batteriespeichern und Elektrofahrzeugen so viel wie und so schnell wie möglich zur viel beschworenen Klimaneutralität und damit Nachhaltigkeit zu gelangen.

Es ist zu hoffen, dass die ABB die GRÜNEN in Büchen ab heute darin unterstützt, alle neuen und zu modernisierende Gebäude zukünftig klimaneutral zu erstellen. Deshalb sollte sich die ABB auch dafür einsetzen, dass eine Korrektur der Fehlentscheidungen der Gemeinde erfolgt, den neuen Bauhof oder die neue Mehrzweckhalle ohne PV-Anlagen zu erstellen.

„Auch das Fehlen einer entsprechenden Anlage auf dem Feuerwehrgerätehaus ist vollkommen unverständlich. Wie ist es möglich, dass so etwas passiert, wenn die ABB vorgibt Bauprojekte nachhaltig und klimafreundlich mitgestalten zu wollen und seit Jahren den eigenen Ausschuss-Vorsitz im Umwelt- und Bauausschuss nicht merklich nutzt?“ so Arne Kalski.

Es bedarf mehr als symbolischer Einzelaktionen und grüner Imagepflege. Für glaubwürdigen Klimaschutz und Nachhaltigkeit braucht es in Büchen den Stopp von Planungen für weitere Wohn- und Gewerbegebiete, das Stoppen des Mottos von „Büchen macht grün KAPUTT“.

Comments are closed